Gastank für Wohnmobil und Mobilheim: Einbau, Nachrüsten und Kosten

Wohnmobil mit eingebautem Gastank

Ob für die Heizung, den Herd oder die Warmwasser Versorgung – Gas ist im Wohnmobil ein unverzichtbares Thema. Was muss beachtet werden, wenn man eine Gasflasche, eine Gastankflasche oder einem festen Gastank in das Wohnmobil einbaut? Flüssiggas1.de gibt einen Überblick und zeigt die Vor- und Nachteile.

Die Themen im Überblick:

Der Einbau eines Gastanks im Wohnmobil

Da es sich bei einem Wohnmobil Gastank um ein sicherheitsrelevantes Teil handelt, sollte es daher ausschließlich vom Fachmann verbaut werden. Am besten wählt man eine Werkstatt aus, die auch die erforderliche Gasprüfung durchführen kann, sodass die Gasanlage nach dem Umbau abgenommen wird.

Wann lohnt sich ein Gastank im Wohnmobil?

Bei einer dauerhaften Nutzung ist es eine sinnvolle Investition sich einen Gastank einbauen zu lassen. Damit Sie nicht ständig die Gasflaschen austauschen müssen. Auch auf längeren Reisen empfiehlt sich ein eingebauter Gastank, da Sie ganz einfach an LPG Tankstellen Ihren Gastank befüllen können.

Wenn Sie Ihr Wohnmobil dauerhaft an einem Ort stehen haben kommt auch ein stationärer Gastank in Frage. Den Flüssiggastank können Sie entweder oberirdisch oder unterirdisch aufstellen. Dabei können Sie entscheiden ob Sie den Flüssiggastank mieten oder den Flüssiggastank kaufen. In der Regel wird dann ein 2700 Liter Gastank aufgestellt, der ein Mobilheim ganz locker einen ganzen Winter versorgen kann. Auch Gas zum Kochen und warmes Wasser zum Duschen kann über das Propangas aus dem Flüssiggastank bereit gestellt werden.

 

Angebote Flüssiggastank

 

Auch bei einem Mobilheim stellt sich die Frage Gasflaschen oder Gastank?

Wenn Sie regelmäßig oder sogar dauerhaft in Ihrem Mobilheim leben, ist ein stationärer Gastank zu empfehlen. Bei gelegentlicher Nutzung oder Feriennutzung empfiehlt es sich eine Gasflasche zu nutzen. Sollte der Verbrauch zu hoch und die ständige Beschaffung von Gasflaschen im Baumarkt zu aufwendig sein gibt es die Möglichkeit sich die Gasflaschen liefern zulassen.

Wo kann man den eingebauten Gastank befüllen?

Den Gastank können Sie in Deutschland an allen LPG Tankstellen befüllen lassen. Da es innerhalb der Europäischen Union kein einheitliches Befüllsystem gibt, wird zur Befüllung im Ausland ein passender Fülladapter benötigt. Die folgende Übersicht zeigt die unterschiedlichen Fülladapter:

 

Adapter Länder
ACME Belgien, Deutschland, Irland, Luxemburg und Schweiz
Bajonett Großbritanien, Niederlande, Norwegen und Spanien
DISH Bosnien Herzegovina, Bulgarien, Dänemark, Estland, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Mazedonien,Polen, Portugal, Rumänien, Schweiz, Österreich, Slovenien, Slowakei, Schweden,Tschechien, Türkei, Ungarn und Ukraine,

 

Unser Tipp: Wir empfehlen ein Fülladapter-Set, damit Sie problemlos auch auf Reisen an allen LPG Tankstellen tanken können. Ein LPG Adapter Set ist ab 40€ erhältlich.

 

Die Kosten für einen Gastank im Wohnmobil

Während eine 11kg Gasflasche schon ab 40 – 60 € erhältlich ist, kommen bei einem im Wohnmobil eingebauten Gastank Kosten in Höhe von 350 – 550 € auf. Allerdings können Sie beim Tanken an einer LPG Tankstelle sparen. Gasflaschen können nicht an LPG Tankstellen gefüllt werden, da Gasflaschen ein Füllstopp fehlt, der ein überfüllen verhindert. Die genauen Kosten für einen Einbau können Sie am besten in einer Fachwerkstatt erfragen.

Die Gastank Wohnmobil Prüfung

Verfügt ein Wohnmobil über einen eingebauten Gastank, muss dieser seit 2018 in die Fahrzeugpapiere eingetragen sein. Vor der ersten Inbetriebnahme muss eine Prüfung durchgeführt werden.

Die Gastankprüfung kann nur durch eine befähigte Person vorgenommen werden. Sobald die Gasanlage einmal abgenommen wurde, muss diese alle zwei Jahre erneut geprüft werden. Ohne diese Prüfung fällt Ihr Wohnmobil durch die Hauptuntersuchung und bekommt somit keinen TüV.

Die Vor- und Nachteile eines eingebauten Gastanks

  • Die Vorteile
    • Größerer Vorrat an Gas
    • Gasversorgung durch LPG Tankstellen
    • Gastank wird platzsparend am Unterboden verbaut
    • Außenanschluss
  • Die Nachteile
    • Höhere Anschaffungskosten
    • Gastank Prüfung alle 2 Jahre

 

Fazit: Bei Dauercampern lässt sich festhalten, dass sich der Einbau eines Gastanks auf Lange Sicht immer lohnt. Ein stationärer Gastank lohnt sich immer dann, wenn Sie für längere Zeit oder dauerhaft an einem Ort sind und einen hohen Energieverbrauch haben.
top